Samstag, 31. März 2018

Schluss mit Tannenzapfen

Erinnert sich noch jemand an die Plackerei mit dem Holzleim letztes Jahr, als ich das Oberstübchen vom Bienenhotel renoviert habe? Dieses Mal sollte das Parterre drankommen, das so hübsch mit Kiefernzapfen bestückt war, aber von den Insekten nur mit Naserümpfen abgestraft wird.

Hier noch einmal das Vorher-Nachher-Bild vom letzten Jahr:


Man sieht, was in dem untersten Fach verzapft wurde. Für Wildbienen ist das nichts, allenfalls für Spinnen, die ihre Persönlichkeit nicht mit großen Netzen entfalten müssen, sondern eher Kellerkinder sind.

Also raus mit den Zapfen. Dazu habe ich die Klammern des Drahtgitters aufbiegen müssen und das Ganze dann hochgeklappt: Völlig überraschend mit nur einer blutenden Schnittverletzung, ich werde langsam besser.

Als erstes, und um Platz zu schinden, habe ich den kleinen Ziegelstein mit den runden Löchern angeleimt. Weil ich vom letzten Jahr gelernt habe, als ich mit dem Holzleim fast wahnsinnig geworden bin, habe ich dieses Mal Expressleim gekauft. Der ist so zähflüssig, dass alles sofort gut klebt, und zwar dort, wo es kleben soll - nicht in den Haaren und nicht an den Fingern.



Man beachte die Öffnung in dem angeblichen Schmetterlingsabteil, die ein Specht oder wer auch immer fachmännisch erweitert hat. Das ist wirklich Kunst am Bau. Jemand hat dann auch noch Sonnenblumenkerne darin deponiert:


Eingeklebt habe ich wieder die hohlen Stängel von Gelber Wiesenraute und Iran-Lauch. Als die zur Neige gingen, habe ich im Park Japanischen Staudenknöterich geschnitten. Der Abtransport auf dem Fahrradgepäckträger war abenteuerlich und bestimmt haben sich Passanten gefragt, was die Irre mit dem Zeug wohl will.


 



Zur Neige ging dann kurz darauf auch der Leim. Das Problem: Der ist so zähflüssig, dass er schon bald nicht mehr aus der Flasche kommen will. Also Packung aufgeschnitten und den Inhalt herausgespachtelt. Man will ja nichts verkommen lassen.





Als der Leim dann endgültig alle war und die leere Flasche wirklich ausgelutscht, habe ich die restlichen Stängel einfach ganz dicht gepackt, sodass sie auch nicht mehr herausgezogen werden können. Zum Schluss dann noch das Drahtgitter wieder in Position gebracht, und fertig ist das renovierte Bienenhotel!






Tada, hier ist es nun, das fertig renovierte Hotel. Nur bei dem vom Vogel kreativ bearbeiteten Mittelabteil muss ich noch mal schauen, was ich damit mache.


Kommentare:

  1. Moin Elke!
    So was habe ich auch vor. Ich ärgere mich über die Unwissenheit, die wir damals alle hatten, als wir diese "Hotels" gekauft haben! ;-) Staudenknöterich habe ich auch schon rumliegen und letzten Herbst habe ich eine Dose mit Mädesüßstängeln befüllt.
    Das mit den Sonnenblumenkernen ist ja kurios!
    Ich mache mir Gedanken, wann die Wildbienen schlüpfen. Können die theoretisch bei diesen zweistelligen Minustemperaturen auch in den Röhren erfrieren? Nächste Woche sollte es aber doch soweit sein, es wird dann endlich wärmer. Heute mag ich nicht aus dem Fenster schauen... :-(
    Hab ein schönes Osterfest!
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Daniela,
      ich glaube nicht, dass sie erfroren sind in den Röhren, aber natürlich können auch Parasiten schuld sein, wenn keine Bienen schlüpfen.
      VG
      Elke

      Löschen
  2. Ohjeh....die Leimnummer ist ja echt übel. Aber deie Idee mit dem Staudenknöterich sehr gut. Ich werde dann mal bald welchen schneiden fahren. Aber ich wette irgend jemand mault mich an, weil ich einfach in der Grünanlage "Pflanzen klaue".
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    wir haben uns voriges Jahr auch eins gebastelt und
    gedacht - das nie einer einzieht.
    Aber jetzt sind tatsächlich ganz viele Löcher verklebt.
    Es funktioniert also :-) Aber reparieren und einiges neu
    machen müssen wir in diesem Frühling wieder - ich freu mich
    schon und hoffe es wird bald. Hier schneit es nämlich schon wieder.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben
    ein frohes und schönes Osterfest!
    Ganz viele Grüße sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  4. Am schlimmsten finde ich, dass nach wie vor diese unbrauchbaren Insektenhotels verkauft werden und das zum Teil für teueres Geld! Drücke die Daumen, dass Dein frisch renoviertes Hotel bald bezogen wird!
    Viele Grüße und ein schönes Osterfest wünscht Dir Margit

    AntwortenLöschen
  5. Ein toll renoviertes Insektenhotel, es wird sicher bald ausgebucht sein :))

    Schöne Ostern und
    ganz liebe Grüße,

    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Frisch renoviert lädt dein Insektenhotel doch glatt zum Einzug ein, liebe Elke. Wir müssen unbedingt auch an unser ran...das wurde ordentlich ramponiert von wem auch immer und die Zapfen können dann gleich mit heraus.
    Ich wünsche dir schöne Ostertage - einen lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke, dieser Knöterich ist eine gute Idee ... ich weiß sogar wo bei mir in der Nähe welcher zu finden ist. Bei mir ist ein Bienenhotel auch mit Zapfen versehen, daher werde ich dies auch nach deinem Modell austauschen. Ein frohes Osterfest wünscht Marion.

    AntwortenLöschen
  8. Ein Insektenhotel besitze ich noch nicht! Schade, aber das hole ich bald nach. Dankefür die Inspiration!
    LG und schöne Ostern
    Marita

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    da hast Du dir ja wirklich viel Mühe mit der Renovierung des Insektenhotels gegeben ! Die Mühe hat sich aber auf jeden FAll gelohnt - und die Insekten werden es danken ! Ich habe eines unserer "Hotels" auch vor wenigen Tagen neu ergänzt, die Vogeldiebe haben es in den vergangenen Jahren immer mehr geplündert. Selbst ein Gitter hatte nicht ausreichend geschützt, nun habe ich die Stangen (Sellerie, Engelwurz) wesentlich kürzer geschnitten und hoffe, dass sie sicher vor den "Dieben" sind. LG und ein frohes OSterfest ! Birthe :-)

    AntwortenLöschen
  10. Toll...ich hoffe, dass dein renoviertes Hotel ganz viele Nachamer bekommt. Das muss sich doch endlich mal rumsprechen, wie nutzlos die gekauften Zapfenabteile sind.
    Schöne Ostern,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke
    Ganz toll, genau wie dir ging es mir auch, wir hatten auch alles Mögliche an Unnützem in unserem Wildbienenhotel. Ein paar Dinge, wie die Zapfen habe ich auch schon ausgetauscht, jetzt möchte ich mit meinen Mädchen nöch einen Bienenstein tonen, ich bin mal gespannt ob es so klappt wie ich es mir gedacht habe und werde dann natürlich berichten. Das mit dem Knöterich ist eine gute Idee, ich verwerte auch immer gerne abgeschnitte hohle Stängel meiner Stauden. Bestimmt werden die Zimmer in deinem Hotel ganz schnell belegt sein wenn sich die schicke Renovierung erst herumgesprochen hat.
    Ganz liebe Grüße Saskia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke, ich bewunder Dich wirklich für Dein Engagement für die Insekten. Wir haben letztes Jahr Insektenhotels beim Discounter gekauft und sie hielten den Winter über nur mäßig stand. Mal sehen, ob wir vielleicht auch eines basteln.

    Vielen Dank für Deinen Tipp mit dem Seidelbast. Mir ist das im Moment doch ein bisschen zu gefährlich, da der Topf im Eingangsbereich steht und unser Sohn doch noch sehr klein ist.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    das frisch renovierte Erdgeschoss des Hotels macht gleich einen viel besseren Eindruck.
    Ich verletzte mich auch öfters bei meinen Bastelarbeiten und trage deswegen meistens Montagehandschuhe, die sind sehr dünn, so dass nicht allzu viel Haptik verloren geht und schützen trotzdem. Aber das klappt leider nicht immer, manchmal vergesse ich einfach sie anzuziehen.
    Dein Post ist sehr schön geschrieben und es macht mir Spaß, ihn zu lesen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    in der Tat kann man das geeignete Insektenhotel am besten selber bauen. Nun bin ich diesbezüglich leider nicht die Geschickteste und weiche auch gerne auf Kauflösungen aus. Zum Wochenende kamen bei mir 2 getöpferte Bienensteine an, kennst Du die? Mal schauen, wann und wie die angenommen werden. Als Wochenendlektüre habe ich mir Deine beiden Bücher erneut vorgenommen und Einiges an Pflanzen notiert, was noch bestellt wird.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karenn
      diese getöpferten Steine sind auch sehr gut und halten ewig. Da wirst du sicher viel Freude mit haben.
      VG
      Elke

      Löschen
  15. Super Idee,
    hier muss auch dringend saniert werden (ist alles belegt), außerdem hätte ich gern noch ein weiteres Hotel..
    Mal sehen wann ich das hinbekomme.
    Danke für die Anregung!
    Lieben Gruß
    Mona

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    schön so ein Insektenhotel und besonders wenn es selbstgemacht ist. Die Fummelei mit dem Klebstoff kenne ich, hab vor kurzer Zeit ein Osternestchen aus Stöckchen geklebt. Aber das Ergebnis entschädigt dann, nicht wahr?

    Alles Liebe für Dich
    Monika

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    also wenn ich das hier so lese sollte ich mir mein etwas verwittertes Insektenhotel wohl auch mal vornehmen. Da hab ich jetzt schon fast ein schlechtes Gewissen das ich meinen Bienen solch eine Bude anbiete... Aber wenn du mal wieder Staudenknöterichstengel brauchst sag bescheid, da kann ich dir welche schicken, nicht das du bei der nächsten Renovierung noch mit dem Fahrrad verunglückst ;-)
    Eine schöne Woche wünsche ich dir noch
    Liebe Grüße Theresa

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...