Samstag, 18. November 2017

Bürstenkopf

Die Elektrifizierung der Mundpflege hat einen großen Nachteil: Mit den ausgedienten Zahnbürstenköpfen der elektrischen Zahnbürste kann man nichts mehr anstellen, die sind Müll. Der Stiel ist nämlich viel zu kurz. Bei der mit Muskelkraft betriebenen Variante ist der Hebel lang genug, um sie zweckentfremden zu können, sobald sie zum Zähneputzen zu alt geworden ist.

Für die Gartenpflege kann so ein ausgedientes Gerät noch gute Dienste leisten. Nein, ich schrubbe damit nicht die Terrasse oder putze penibel irgendwelche Fugen am Haus. So akribisch bin ich nicht, schließlich nehme ich auch keine Nagelschere zum Rasenmähen.


Für's Grobe ist die alte Zahnbürste nun wirklich nichts, aber für manche kleinteilige Reinigungsaufgaben ist sie geradezu prädestiniert. Für das Wohlergehen von Tieren nämlich, die gar keine Zähne haben.




Der Vogelfutterspender ist so ein Fall. Den muss man öfter mal putzen, denn bei feuchter Witterung, zu wenig Hunger der gefiederten Kundschaft oder besseren Alternativen in der Nachbarschaft kann der Inhalt schon mal schimmeln, vor allem am Boden, wo immer eine stille Reserve liegenbleibt.


Und dieser Herbst ist ja wirklich ein sehr nasser. Selbst das Ausdauernde Silberblatt  im Wald hat Moosansatz auf den Blättern, so etwas habe ich bei einer Staude noch nie gesehen - da müsste auch mal die Bürste ran:


Um dem Schimmel am Vogelfutter also vorzubeugen, muss eine möglichst leergefutterte Röhre öfter mal in die Reinigung - hier kommt die gute (Zahn)Fee ins Spiel, also die alte Zahnbürste. Mit der kommt man in alle Ecken und kann den Spender super entseuchen - auch abgenutzt ist die Bürste noch lange kein zahnloser Tiger.



Nach dem Durchtrocknen und wieder zusammenbauen (ich schaffe es mittlerweile tatsächlich unfallfrei mit nur zwei Händen und einem Schraubenzieher) kann neues Futter rein und ab damit in den Garten. Der Appetit bei den Vögeln ist auch sogleich viel größer nach so einer Maßnahme.



Auch kleine Blumentöpfe kann man mit der Zahnbürste schrubben. Das Einsatzgebiet ist grenzenlos und die Dinger halten erstaunlich lange, ohne eine einzige Borste zu verlieren. Wer das Gerät lieber ohne Plastik mag, nimmt eine Bambuszahnbürste. Die putzt genauso gut, sieht aber besser aus. Den Vögeln ist das egal, solange sie wieder sauber in die Röhre schauen.

Kommentare:

  1. Super..ich hab sie immer mal wieder zur Reinigung der Waschbecken-Überläufe genommen, jetzt haben sie tatsächlich noch eine weitere Funktion :-)
    Schönes Wochenende!!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast völlig recht, Zahnbürsten gehören auf jeden Fall in die Reinigungskiste. Auch wenn man nicht die Fugen damit putzt.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Idee. Meine Federlinge hängen kopfüber am Meisenring oder dem Pinienzapfen, beides brauche ich zum Glück nicht putzen, so habe ich meht Zeit für die Terrassenfugen :-)
    Schönes Wochenende und viele Grüße über den Gartenzaun,
    Jo

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,
    eine alte Zahnbürste hab ich auch für solche Gelegenheiten in Gebrauch ... nur für meine Blumen-Reagenzgläser ist sie dann doch zu dick, da musste eigens ein entsprechendes kleines Rundbürstchen her.
    Einen schönen Samstagabend - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, danke noch für die genaue Bezeichnung des Weidenzweigs... obwohl ich den bei Anette als Gehölz schon gesehen hatte und so schön fand, kam ich einfach nicht mehr drauf. ;-)
      LG

      Löschen
  5. Eine gute Idee! Ich könnte mir vorstellen, dass mein Kleiner seine Zahnbürste freiwillig als Putzgerät spenden würde! Haha...
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  6. wie schön auf das wohl der wertvollen und wunderbaren vögel zu achten * und diese zahnbürste ist dazu umweltfreundlich !
    schöner sonn*tag !

    AntwortenLöschen
  7. Na siehst du, wir haben keine elektrische Bürste und jede Menge manuelle Zahnbürsten für alle Ecken! Das ist übrigens die Idee, weil unser Erdnusspender total dreckig ist.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Ich nehme gerne alte Zahnbürsten zum Putzen für Ecken, wo ich sonst nicht rankomme. Danke für den Futterseulentipp...;-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Ich darf hier nix zu sagen..... beruflich bin ich sehr begeistert von den elektrischen Zahnbürsten!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinen Zähnen bekommt die elektrische auch besser. Aber auf Reisen nehme ich sie nicht mit, also habe ich immer mal wieder alte Handzahnbürsten.

      Löschen
  10. Liebe Elke,
    die alten Zahnbürsten kann man, bevor sie entsorgt werden, noch vielseitig verwenden, Zum Beispiel um etwas zu reinigen. Jetzt, wenn Vögel füttern aktuell ist, darf man wirklich nicht vergessen, die Futterstellen auch zu reinigen. Danke für die Idee, die ich so toll finde.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    jawoll, das machen wir auch so. Und alte Spülbürsten sind prima für die Fahrradreinigung zu gebrauchen.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, danke für den Tipp mit der Zahnbürste. An alle Stellen meiner Futtersäule, die so aussieht wie Ihre, komme ich jedoch nur mit mehreren Bürsten dran. Mittlerweile habe ich jedoch eine zweite, die sich vollständig und einfach zerlegen lässt. Sie heißt "Futtersäule Aluminiumguss" (Jacobi und Jayne Company) und es gibt sie u.a. bei Manufactum. Herzliche Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke, alte Zahnbürsten sind wirklich universell einsetzbar - sieht man immer wieder! Ein toller, informativer Beitrag.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    du bist für mich so allmählich die Königin des Recyclings ! :)
    Zugegebenermassen benutze ich für meine Badezimmerfugen hin und wieder auch eine alte Zahnbürste zum Reinigen, weils besser klappt. Bin aber kein Putzteufel!
    Aber an die Verwendung im Garten dachte ich bisher nie.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    die Bambusbürste ist schick! Mir fällt bei Zahnbürstenrecycling immer Kunst in der vierten Klasse ein: Wir schnitten Schablonen aus,tauchten die Bürsten in Farbe und dann durfte mit Hilfe eines Siebs kräftig gespritzt werden;-). Das entstandene Bild ätherisch wirkender Vasen sah gar nicht mal schlecht aus...
    liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke, mit diesem Beitrag hast Du mich auf eine Idee gebracht. Meine Aloe Vera hat sehr schmale Blätter und darin sammelt sich immer der Staub. Mit der bloßen Hand ist das kaum zu entfernen und auch ein Microfasertuch ist nicht die beste aller Alternativen. Jetzt probiere mich mal die Zahnbürsten-Methode aus, wo ich eh ein großer Bürsten-Fan bin und für fast jeden Zweck eine besitze. Dann gibt es jetzt eben eine Pflanzebürste! Herzliche Grüße, Carla

    AntwortenLöschen
  17. hihi
    ich dachte erst die Zahnbürste hängt im Garten damit sich die Vögel die Schnäbel putzen können ;)
    ich nehm sie immer für die Einfüllkammern der Waschmaschine
    das ist so verwinkelt..
    das kann sich nur ein Mann ausgedacht haben

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...