Samstag, 26. August 2017

Neue Liebe: Andrea Atkinson

Ich habe mich getrennt. Wegen Andrea Atkinson. Getroffen habe ich sie in Münster auf dem Bloggertreffen bei Volmary. Sie gab sich zunächst etwas verschlossen, aber ich habe ihr romantisches Potential gleich erkannt, schließlich hat sie mir auch sofort ihre Visitenkarte gezeigt. Also habe ich sie eingeladen, mit nach Bielefeld zu kommen. Erst war sie etwas geknickt, weil sie im Kofferraum mitfahren musste, aber es hat doch ein gutes Ende genommen.

Und dann musste ich mich für Andrea, die mit vollem Namen Anemone hupehensis 'Andrea Atkinson' heißt, von einer anderen weißen Dame trennen, nämlich von Spiraea cinerea 'Grefsheim'. Das tat mir wirklich unendlich leid, denn der Strauch und ich kennen uns jetzt auch schon seit 12 Jahren. Aber sie blühte nicht mehr, weil ihr alles zu schattig wurde. Im Gegenzug verschattete sie meine Stauden, was die wiederum gemein fanden.



Also wollte ich sie mal eben ausgraben. Der Spaten war schnell bei Fuß, ich habe ihn beherzt neben dem Strauch in die Erde gerammt und bin wild drauf herum gehopst. Das hat auch ordentlich Eindruck gemacht. Ungefähr zwei Zentimeter tief. Noch hätte ich es mir der Spiraea zuliebe anders überlegen können, aber ich habe mir doch Verstärkung geholt. Mein Mann und ich haben sie schließlich erfolgreich ausgegraben. Es war aber ein Knochenjob, das kann ich euch sagen. Ich kam mir bei dem gemeinen Meuchelmord auch ganz schäbig vor - und nicht nur, weil Jacke und Hose ganz schmuddelig aussahen am Ende. Pflanzentrennungen sind nie schön und eine schmutzige Angelegenheit - ein Rosenkrieg eben.

Die Nachbarpflanzen atmeten am Ende aber geradezu auf, als der Spierstrauch weg war. Natürlich auch, weil wir es doch geschafft hatten, nur geringe Kollateralschäden bei den Stauden anzurichten.

Eine weiße Herbst-Anemone hatte ich noch nicht. Mal schauen, ob Andrea Atkinson und ich uns auf Dauer verstehen werden. Jetzt blüht sie aber erst einmal zum Verlieben schön - und hat noch viele Knospen, die aussehen wie Popcorn.





___________________________________

...und dann hatte ich neulich eine handgeschriebene Karte im Briefkasten von den Stadtgärtnern. Das grüne Kleeblatt über dem Glücksschweinchen kann man abtrennen und einpflanzen, damit daraus ein Instant-Blumengruß wächst. Eine gute Sache mit Zukunftsperspektive, um mehr Grün unter's Volk zu bringen - für die Insekten und zum Freuen.



Ich fand die Idee so gut, dass ich gleich noch mehr von den Karten bestellt habe, denn die Stadtgärtner waren so nett, mich zum Shoppen einzuladen. Auch perfekt für das beengte Leben in der Stadt ist dieses Pflanzregal aus einem recycelten Zwiebelsieb - vorher im horizontalen Gewerbe tätig für die Aufbewahrung von Zwiebeln hat es nun eine tragende Rolle.




Wenn man es aufhängt - hier an meiner Efeuwand - kann man es nach Herzenslust bepflanzen oder einfach kleine Gartengeräte darin aufbewahren. Hier genießen die Aussicht: Basilikum, Aztekisches Süßkraut (Lippia dulcis) und Salbei (alle vom Bloggertreffen bei Volmary).

Vielen Dank an die Stadtgärtner für die gelungene Überraschung!

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    Deine weiße Anemone schaut ja zum Verlieben aus, da hätte ich wohl auch nicht widerstehen können.

    Und dieses Pflanzregal ist ja genial, auch die Schweinchenkarte ist so eine schöne Idee.

    Ein schönes Wochenende
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    schön ist sie, deine weiße Anemone!
    Habe schmunzeln müssen, da ich gerade vor ein paar Tagen ähnlich vorgegangen bin, blühfreier Strauch raus, Anemone rein. Den Strauch habe ich wieder an anderer Stelle eingegraben, da ich ihn als Lückenfüller gut gebrauchen konnte. Derzeit ist er noch ein klein wenig beleidigt und schwächelt vor sich hin, aber so wie auch bei dir ist es herrlich, wenn wieder Licht ins Grün kommt und alle rundherum aufatmen.
    Viel Freude mit deiner Andrea Atkinson und noch eine lange Blühzeit!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Da schreibst du wirklich wahre Worte...... Erstens ist deine neue Flamne wirklich zum verlieben (bin schwer versucht nachzusehen, ob ich die schöne Andrea hier im Gartencenter bekomme). Und zweitens weil ich mich von der wuchernden Kanada-Goldrute trennen muss. Das ist ziemlich viel Arbeit, und dann habe ich wieder Platz - ah genau, für Andrea😉
    Obwohl mir die Goldrute ja nichts getan hat, und im Prinzip von ganz vielen Flügeltieren geliebt wird. Sie breitet sich einfach zu stark aus. Überall.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    die Andrea ist ja wirklich zum Verlieben schön ;-)...ich brauch auch noch Anemonen ... da muss ich mal nach blühfaulen Stauden Ausschau halten oder die freiwerdenden Buchsplätze bieten vielleicht noch Potential. :-) Dieser Blumengruß ist ja eine wunderbare Idee - danke für's Vorstellen - im nächsten Jahr für alle meine Geburtstagskinder, die Grün lieben. :-)
    Schönes Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke!
    Obwohl ich schon eine weiße Herbstanemone habe, hätte ich die bestimmt auch adoptiert :) Sie ist wirklich ganz bezaubernd mit ihren Rüscherln. LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Deine “Neue“ ist wirklich ein Traum! Ja, manchmal muss man sich eben von Altem trennen! Mit so einem Zwiebelsieb habe ich schon geliebäugelt!!! Sieht rinfach toll aus!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  7. Da ich Herbstanemonen auch sehr mag hätte ich die Andrea auch eingepackt. Mit ihren gewellten Blütenblättern sieht sie besonders apart aus.
    sonnige Grüsse aus dem Garten
    Eveline

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    wenn das deine erste Herbstanemone ist, wirst du deine helle Freude dran haben. Die wachsen wohl überall gut und blühen herrlich. Ich habe eine einfache weiße (bei deiner die Blütenblätter gerollt) und eine rosafarbene. Die blühen hier im Schatten wunderbar. Die Weiße stammt aus der Nachbarschaft, wo sie an einer Hausmauer im Hof in voller Sonne wuchs und gedeihte. Nachdem jetzt der komplette Hof gepflastert ist, kommt sie zwischen Hausmauer und Hof aus dem Spalt und hat einen Stiel mit Blüten getrieben. Du siehst - unverwüstlich. Viel Freude damit und lg, Johanna

    AntwortenLöschen
  9. ...ich mag das sehr, wie du schreibst...und wünsche dir lange Freude mit Andrea, die in meinem Garten eine gute Figur macht...das Siebregal ist klasse, ich muß mal auf dem Speicher stöbern, ob da nicht auch noch solch eine umbaubare Kostbarkeit schlummert,

    einen guten Tag wünscht dir
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    für Andrea Atkinson kann man schon mal eine Trennung in Kauf nehmen. Ich wünsche euch beiden eine blühende Zukunft ;-)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  11. Du wirst sicher deine Freude haben mit Andrea :) Die ist eine zuverlässige Blüherin.
    Die Glücksschweinkarte ist sehr putzig!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  12. hm, meiner erfahrung nach sind diese stauden-anemonen entweder diven, die sich nach ein oder zwei jahren spurlos davonmachen... oder das gegenteil, sie sind "thugs", die sich den garten untertan machen wollen:) aber schoen sind sie halt, da nimmt man schlechtes benehmen in kauf, oder?:)
    irische gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bettina,
      dann bin ich mal gespannt, ob Andrea eine Nervensäge oder eine Diva ist!
      VG
      Elke

      Löschen
  13. Liebe Elke, ich hoffe, die Liebe wird wachsen und gedeihen. Eine Trennung ist sicherlich immer sehr schmerzhaft, aber wenn die Nachbarn die neue Liebe schätzen, ist das auch nicht ungünstig. Dass Du nun aber vor lauter Liebe nicht in deren Knospen beißt, nur weil sie so lecker aussehen, ich glaube, dies würde sicherlich zu einem ersten Streit führen. Schöne Post hast Du bekommen und die Abwandlung des Siebes ist wirklich genial. Dir einen schönen Sonntag. LG Marion

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    die weiße Anemone ist wunderschön. Weiß sieht immer edel im Garten aus. Ich mag aber alle Herbstanemonen, sie strahlen so viel Freude aus. Ich wünsche Dir noch viel Freude mit der Anemone Andrea in Deinem schönem Garten.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    die schöne Andrea hat sich bei mir auch gut eingewöhnt. Sie steht etwas schattig und ich hoffe, dass sie im nächsten Jahr wieder reichlich blüht. Ihre rosa Schwestern mögen den Schatten nicht so sehr. Ich bin gespannt.

    Das Süßkraut, das so hübsch in deinem Zwiebelsieb steht, ist für mich zu einer Enttäuschung geworden. Es verliert nämlich in heißen Flüssigkeiten seine Süßkraft. Dabei wollte ich es so gern für meinen Tee nehmen.
    Auf jeden Fall ist es sehr dekorativ.
    Vielleicht kannst du ja bei gbt18 einen Tag länger bleiben, für einen Besuch im kleinen Staudengarten. Er würde dir gefallen, vor allem wegen der Pflanzenauswahl.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    ich schon wieder.
    Ich hatte gehofft, dass du meinen Post liest und dann natürlich sicher die mir unbekannten Schmetterlinge bestimmst.
    Wald ist hier in unmittelbarer Nähe genug und Labkräuter fühlen sich hier überall an den Feldrändern wohl.
    Ich glaube, jetzt weiß ich auch, wohin die Raupen in meinen Veilchen gehören.
    Vielen Dank für deine Hilfe,
    Anette

    AntwortenLöschen
  17. hoffe dass "Andrea Atkinson" gut blühen wird ! sieht wie weisse perlen aus aus wenn sie noch zu ist (habe vor einige tage ein schönes exemplar gesehen) und deine bastelkisten haben die schöne dunkle farbe von alte holz * hier im garten hatte ich beim rückkehr einer reise bemerkt dass eine einzige erdbeerpflanze schon ganz viele ableger gemacht hat und eine ganzes beet für den herbst schmücken kann... garten gibt arbeit und so viel freude.
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    ich habe über Danis Blog "Garteninspektor" hierher gefunden - du hast dort meinen Gastpost so wohlwollend kommentiert, vielen Dank dafür!
    Schade, dass ich nicht in deiner Nähe wohne, ich hätte mir deine Spirea Grefensheim geholt und ihr hier ein neues Plätzchen gegeben. Unser Grundstück ist groß, da hätte sie niemanden "gestärt" ;-)
    Aber ich verstehe dich natürlich! Und die weiße Herbstanemone sieht wirklich wunderschön aus. Sie und ihre Staudenkolleginnen, die nun wieder Luft haben, werden die neue Freiheit bestimmt genießen!

    Liebe Grüße und schöne neue Woche!
    Hilda

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    deine Andrea ist wunderschön. Kein Wunder, dass man sich da verliebt. Ich hoffe, sie erfreut dich lange mit ihren Blüten.
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  20. Allgemein scheinen mir die blassen Anemonendamen zart besaitet und wählerisch, wem sie Zuneigung schenken - die rosafarbenen scheinen extrovertierter. Auch "Andrea" habe ich in meinem großen Kleinen Garten schon - nach einem ersten pompösen Debüt - als erstmal zurückhaltende Lady kennengelernt ��. Dieses Jahr aber hat sie Vertrauen gefasst und zeigt sich hier stolz im edlen Kleid. Ganz im Gegensatz zu Madame "Honorine Jobert". Die ist und bleibt nach 2,5 Jahren eine Zimperlise, leider...

    AntwortenLöschen
  21. Die Karte ist eine tolle Inspiration auch für Erzieher zum Basteln im Kindergarten oder Hort.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...