Samstag, 25. März 2017

Je oller, je doller

Jetzt kommt man im Supermarkt unweigerlich an bunten Regalen mit Blumensamen vorbei. Stets sind sie so strategisch günstig platziert wie die Schokolade - beide wecken natürlich auch gleich Begierden. Die Bilder mit den Blümchen lassen uns vom Sommer träumen - ein perfider Trick, wenn es draußen gerade trübselig ist. Beim Einkauf muss ich mich also immer arg zusammenreißen, nicht zu viele Tütchen mitzunehmen. Am besten gar keine. Finger weg! Der Platz auf meiner Fensterbank ist schließlich begrenzt und der im Beet sowieso. Am Ende werde ich doch wieder nichts aussäen, das wäre doch schade.

So geschehen auch vor 10 Jahren, als ich bei Thompson&Morgan selbst online nicht widerstehen konnte und meinem damals noch nicht so vollgewucherten Garten ein paar Blumen schenken wollte. Ich weiß noch, dass die Saat nicht billig war und am Ende ist sie nie aufgegangen, weil ich die Anzucht auf das nächste Jahr verschoben hatte. Oder übernächstes. Jedenfalls waren die Tütchen irgendwann aus den Augen und aus dem Sinn, dann gar nicht mehr wiederzufinden.

Nun sind sie jedoch beim Aufräumen wieder aufgetaucht, im Jahr ihres 10-jährigen Jubiläums - was nicht gerade für meine Ordnung spricht. Nun ist das wirklich kein Grund zum Feiern, denn auch mit Keimschutzverpackung ist das ein stolzes Alter für Blumensamen - die reifen nicht wie ein guter Wein. Die haben schon nach wenigen Jahren viel von ihrem jugendlichen Ehrgeiz eingebüßt. Aber aufgeben wäre zu einfach. Jetzt habe ich es also mal in Angriff genommen und die Samen ausgesät.

Es handelt sich um Schleierkraut (Gypsophila elegans), Strahlen-Breitsame (Orlaya grandiflora) und Spinnenblume. Letztere wäre besonders interessant, weil sie schön blüht und von Kohlweißlingen gefressen wird. Das Saatgut ist so alt, dass die Pflanze mittlerweile sogar umbenannt wurde. Hieß sie damals noch Cleome spinosa, firmiert sie jetzt unter Tarenaya hassleriana. Wer soll sich das alles merken?

Die Samen kann man nun ruhig dicht säen, denn die Keimquote wird höchstwahrscheinlich nicht im hohen Prozentbereich liegen, eher im Promillebereich.

Und was sehe ich da? Das Schleierkraut hat sich eine Tapferkeitsmedaille verdient und keimt tatsächlich! Sogar sehr viele Keimlinge sind es, die es nun wirklich wissen wollen.


Die anderen altersschwachen Kandidaten leider bis jetzt gar nicht...

Weil das alles ein bisschen trostlos ist, habe ich zum Glück noch fertige Blümchen auf der Terrasse stehen - denn wer beim Bloggertreffen letztes Jahr bei Volmary dabei war, hat ein Paket mit Blumen zugeschickt bekommen. Mit dabei waren Bellis, weiße Hornveilchen und die besonders schönen Stern-Primeln 'Jupiter' - sind die nicht herrlich retro? Wie die Prilblumen früher, nur mit Nektar.








Ich werde gut drauf aufpassen und hoffen, dass die 'Jupiters' in meiner Umlaufbahn bleiben - so wie auch das altehrwürdige Schleierkraut, wenn es mal erwachsen ist..

Kommentare:

  1. liebe Elke, da hast du glück gehabt doch kleine pflänzen keimen zu sehen ;) finde es jebenfalls wichtig sorgfälltig seine wahl zu machen mit samenkauf ob im blumenladen oder internet * für mich nicht per internet, da ich gerne sehe dass es noch alte läden gibt wo man menschlische erfahrung und gartentips direkt tauschen kann * immer seltener, im Portugal Porto war so ein bezaubernder laden mit alle mögliche bohnensorten *
    deine zinkbehälter bestimmt sehr praktisch und dazu sehr schön mit all den frühlingsblumen plus wertvoller insekt ;)
    schönes wochenende !

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Elke,
    so geschehen vor kurzem auch mit meinem Samenvorrat - die Echinaceensamen von vor Jahren sind in vier Anzuchtskisten gewandert, damit ich wenigstens ein kleines Erfolgserlebnis habe...aber noch tut sich gar nichts. :-( Die Prilblumen sind wunderschön retro ... ich wünsche dir viel Freude damit. Gibt es dieses Jahr wieder ein Bloggertreffen bei V.? ...die sind ja quasi bei mir um die Ecke. :-)
    Sonniges Wochenende und viele Grüße,
    Marita

    AntwortenLöschen
  3. Ja mir sind vor einigen Tagen auch meine Samentüten in den Sinn gekommen, ich gehe dann mal suchen....UND hoffentlich auch aussähen. Heute kommen die Gartensessel raus, ich freue mich schon! LG Tine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    diese Verlockungen im Supermarkt oder sonstwo noch ein paar Samen zu kaufen, obwohl die gar nicht auf der Liste stehen, kenne ich gut. Zwar habe ich die immer ausgesät, aber das Ergebnis hatte nie irgendetwas mit den tollen Fotos auf der Tüte zu tun, es war eher enttäuschend. Seitdem ich so geläutert wurde kann ich der Versuchung mittlerweile ganz gut widerstehen.
    Manche Samen können ziemlich lange durchhalten, davon habe ich schon mal gelesen, das Schleierkraut gehört wahrscheinlich dazu. Deine Bilder sind wunderschön.

    Ich wünsche Dir ein tolles Frühlingswochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke! Ich hab so einige vergessene Samentütchen im Keller liegen, von denen ich gedacht habe, dass die sowieso nicht mehr aufgehen. Zum Entsorgen waren sie mir aber auch zu schade ...da blutet mein Gärtnerherz.Vielleicht werde ich es dir doch nachmachen und mein Glück versuchen :)
    GlG und vielen Dank
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. ...ich habe heute auch gestaunt, was in meiner Schachtel mit den Samentütchen doch so alles zu finden war...da muß einiges direkt ins Beet...schaun wir mal...toll, dass wenigstens das Schleierkraut dir noch Freude bereitet nach der langen Zeit,

    genieße das sonnige Frühlingswochenende,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Jahr habe ich endlich geschafft, mal keinen neuen Samen zu kaufen...und habe heute Spinnenblumen ausgesät. Bei mir steht aber auch Cleome spinosa auf der Tüte, obwohl sie vom letzten Jahr stammt. Morgen schaue ich mal nach dem Schleierkraut...solche keimfreudigen Blumen sind mir ja sehr sympathisch. Herrlich, dein blühender Frühlingstisch...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Es würde mich ja echt interessieren, ob das Schleierkraut auch zur Blüte kommt. :) Ich habe schon lange keine Samen mehr gekauft, denn sie werden hier selten was, da ich auch immer direkt ins Beet säe. Ich habe nämlich keine große Lust, alles vorher in Pötte zu säen und dann umzusetzen. Nun liegt hier noch eine mitgebrachte Tüte Samen aus Monets Garten. Mal sehen, ob die was werden.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. Was sind wir uns ähnlich! Im Supermarkt widerstehe ich grundsätzlich den bunten Tüten, aber in England oder auf der Seite von T&M nicht. Und dann liegen sie und liegen sie, die Tüten. Irgend ein Opfer findet sich immer, dem ich sie irgendwann aufs Auge drücke und der Erfolg damit hat.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke, ich habe vor ein paar Tagen etwa 5 Jahre altes Saatgut verwendet, es waren Tagetes, sie keimten auch total super. Die Blümchen sehen total hübsch aus.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,

    ein paar Samentütchen hatte ich mir auch schon gekauft, Bin gespannt, was davon was wird, denn nicht alles funktioniert in unserem Garten und ich bin eher die Guerilla-Gärtnerin, die einfach die Samen ausstreut, anstatt sie fachgerecht, wie es manchmal notwendig ist, mit Erde zu bedecken .... naja, nicht so ganz, ich nehme dann den Dreizack und wurstele so ein bisschen Erde drüber, aber eben nie fachgerecht *lach*. Jedes Jahr versuche ich mal etwas anderes, was Samen betrifft. Zu viele Einjährige sollen es aber nicht mehr sein, machen zu viel Arbeit! Aber deswegen werden es auch nie sehr viele Samentüten, das macht keinen Sinn, denn dann würde es mir auch so gehen, daß ich sie irgendwann womöglich wegwerfen könnte.
    Wobei meine Erfahrungen mit alten Samentüten gar nicht so schlecht waren. In jüngeren Jahren habe ich auch noch mehr gekauft, als gut war und noch Jahre später ginjgen diese Samen auf. Es kommt sicher auf die Lagerung an. Unser damaliges Haus war wohl optimal, was das betrifft.
    Und - ich sehe gerade, weil ich beim Schreiben erst nach und nach runterscrolle, bei Dir ist auch was aufgegangen! Man sollte also nie voreilig Samen wegwerfen! Ich hatte mal im Zusammenhang mit unserer Samenbank in Braunschweig gelesen, daß die Samen sehr sehr lange keimfähig bleiben, auch im Erdboden. Da wird viel Falsches verbreitet! Sicher, wenn die Bedingungen im Haus äußerst ungünstig sind, funktioniert es womöglich nicht mehr.
    Mhh, die weiße Primeln sind ja wunderhübsch! Die könnten mir auch gefallen!

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche!
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. hm, bei solchen "alten" (aber 10 jahre hab ich noch nicht geschafft:) tuetchen mache ich immer alles zusammen in einer schuessel leer und saee es irgendwo im offenen boden aus - allerdings erst, wenn es etwas waermer ist! da kommt immer noch irgendwas raus, nur muss man eben manchmal laenger warten, bis man herausfindet, was genau da ein ueberlebenskuenstler ist:) orlaya koennte allerdings schwierig werden, damit hab ich schon bei frischem saatgut eher maessige keimquoten:( aber man weiss ja nie, eine pflanze reicht ja schon fuer eigenes neues saatgut, wenn sie sich bis zur bluete aufrafft!
    viel erfolg mit deiner aussaat - ich verfalle jedes jahr wieder "plug plants" und kaufe zuviele - von den schoenen, bunten primeln ganz zu schweigen! aber die setze ich auch jedes jahr wieder irgendwo in ecken zum weiterleben.... sodass ich wirklich ueberall primeln - und ihre "bastarde" (entschuldige das wort, aber bei primeln kommen meist wuschelfarben aus den kreuzungen:) im garten habe:)
    fruehlingsgruesse von der gruenen insel, wo die sonne heute so schoen scheint, dass man das mieswetter der letzten wochen glatt vergessen koennte (wenn morgen nicht schon wieder mehr davon angesagt waere...)
    Bettina

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elke,
    jedes Jahr aufs Neue kaufe ich Blumensamen. Wenn die Samen aufgehen und zu Pflanzen heranwachsen, dann sind sie irgendwie meine Kinder und ich behüte sie besonders aufmerksam.
    In diesem Jahr bin ich allerdings enttäuscht. In den vielen bunten Tüten fanden sich nur wenige Samenkörner. Selbst wenn alle Samen keimen würden, was ich nicht glaube, dann ist das Ergebnis eher mager. Da hast du mit deinen alten Samen wahrscheinlich am Ende mehr Pflanzen als ich.
    Deine Volmary-Primeln sehen sehr hübsch aus.
    Ich habe erst mal überlegt, was Prilblumen sind. Mein Mann hat mich aufgeklärt. Der hatte früher welche über der Spüle kleben.
    Herzliche Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    die 'Jupiter' Primelchen sind wirklich hübsch, hoffentlich bleiben sie dir lange erhalten.
    Ich habe auch gerade meine Saatkistchen aufgeräumt und stieß ähnlich wie du auf uralte Samen. Offenbar ist die Keimfähigkeit von Zucchini sehr dauerhaft...die sieben Jahre alte Samen gingen alle auf. Während von meiner Selbstabsaat einiger kleinblütiger Tagetes, die ich mochte, keines aufgegangen ist. Neulich wurde im MDR Gartenmagazin ein Beitrag von einem uralten Samenfund berichtet, wo 50jähriger Klee wieder zum Keimen gebracht wurde.http://www.mdr.de/mdr-garten/index.html
    Mal sehen, wie sich dein Schleierkraut entwickeln wird....und herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag.
    Beste Grüße
    Sisah

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    was ein Glück, es gibt also noch jemanden ausser mir der immer vergißt die Samen auszusäen oder auch wo sie vom Jahr vorher gelagert wurden. :) :)
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elke,
    auch ich bin erst gestern in so eine "Samentütenfalle" getappt und musste unbedingt noch 2 mitnehmen, weil ja hier soooo wenig blüht und wächst ;-)
    Manche Samen sind ja wirklich sehr lange keimfähig und dann gibt es ja Pflanzen, wo schon nach 2 Jahren nichts mehr wird.
    Ich wünsch dir, dass das Schleierkraut gut anwächst!
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  17. O.k., dann habe ich ja auch noch Hoffnung mit siebenjährigem Saatgut!:-) Und in einem Adventskalender waren vor. 2 Jahren sogar datumlose Tannenbaumsamen. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, sie doch einmal auszuprobieren, wo gerade bei der Wärme die Natur fast explodiert...

    AntwortenLöschen
  18. Ha, das hört sich fast wie unsere Geschichte mit den 'vergessenen Gemüsen' in schicker Holzbox aus den Anfängen unseres Gartens an. Da wurde das einzige Paket mit Saat, das das Gemüsebeet kennenlernte gleich von den Schnecken gefressen. Die anderen Tüten haben wir im darauffolgenden Jahr verschenkt. Was daraus wurde, wissen wir jedoch nicht.

    Mit frischer Saat der Strahlen-Breitsame hatte ich leider auch kein Glück. Da kam nur ein Kümmersämling, der es mit seinen gerade mal 5cm zwar zur Blüte schaffte, aber danach sogleich verschwand.
    VG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie habe ich es zwar im Text wahrgenommen, aber erst bei Sisahs Kommentar bin ich mal auf die Idee gekommen nach Deinem ersten Post zu schauen. 8 Jahre tolle Gartenunterhaltung das ist wirklich beachtenswert!

      Löschen
  19. Ist doch ein tolles Experiment :-)
    Bin gespannt, ob sie es zu ausgewachsenen Pflänzchen schaffen!
    Ich hab auch noch ein paar alte Samenbestände und kaufe immer zu viel :-)
    LG Urte

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...