Mittwoch, 26. Februar 2014

Vogelschutzgebiet Terrasse

Discounter sind tödlich. Für Pflanzen jedenfalls. Wer schon einmal nur wenige Tage nach Erscheinen eines floralen Schnäppchens nachgeschaut hat, wie es den armen Angebots-Opfern geht, sieht oftmals nur noch ein bisschen Grün - falls es sich beispielsweise um Sukkulenten handelt. Andere Pflanzen haben meist nicht so viel Glück und sehen bald ziemlich ramponiert aus.

Das hat mich schon vor vielen Jahren zum rettenden Notkauf angespornt, als ich nur einen Balkon zum Austoben des grünen Daumens zur Verfügung hatte - denn da die Pflanzen im Supermarkt immer so mitgenommen aussehen, tu ich ihnen gern den Gefallen und nehme sie tatsächlich mit.

Damals musste es unbedingt ein kleiner Topf mit einem reduzierten Restposten in Form eines Strauchs sein - unschlagbar günstig, aber ein Häufchen Elend. Bei Lichte betrachtet sah das bisschen Gehölz ziemlich langweilig aus - dunkelgrüne, derbe Blätter und davon auch nicht gerade viel. Aber auf dem Etikett prangte das Zauberwort "Vogelschutzgehölz", dem ich noch nie so recht widerstehen konnte.

Also flugs den lächerlich kleinen Obulus an der Kasse gezahlt und ab auf den Balkon mit dem Patienten. Schnell neu eingetopft, fertig - das Vogelschutzgebiet im zweiten Stock war ab sofort in Betrieb.

Nur, was war das Sträuchlein denn nun überhaupt? Es handelte sich um eine Kletterspindel, aber keine von den vollständig immergrünen Arten, sondern möglicherweise um eine Euonymus japonicus - mein Exemplar behält jedenfalls nur in milden Wintern ein paar Blätter.

Wenn das gute Stück eine Hauswand oder den Terrassensichtschutz berankt, kann es sommers bestimmt so dicht werden, dass es zum gepflegten Brutgeschäft einlädt. Wurde es auf dem Balkon aber nicht. Die Kohlmeise kam trotzdem zum Nisten, wollte allerdings mit dem kleinen Euonymus nichts zu tun haben.

Schließlich zog ich um in ein Haus mit Garten und die Kletterspindel hatte schon wieder Glück: Sie durfte mit und nun richtigen Erdboden spüren, an der Terrassenwand. Sie kletterte auch brav ein bisschen daran herum, wurde immer höher, war aber nie ganz dicht. Geschlagene zehn Jahre lang hat meine Euonymus auf das Vogelschutzgehölz gepfiffen.


Letzten September dann kam ihre große Sternstunde: Es wurde geblüht, sehr zur Freude der hiesigen Randgruppen der Insektenwelt - der Wespen und Schmeißfliegen. Wochenlang herrschte reger Flugbetrieb - die ansonsten fliegenfangenden Wespen schlossen vor lauter Nektarrausch sogar Waffenstillstand mit der in Massen anwesenden Beute.
 

Im Winter öffneten sich die Früchte schließlich und man sah deutlich die Verwandtschaft zum heimischen Pfaffenhütchen, welches ja auch Rotkehlchenbrot genannt wird.



Nun doch mal endlich richtig Vogelschutz? Nun ja, seht selbst: Jetzt Ende Februar haben die Früchte deutlich an Spannkraft eingebüßt und hängen immer noch unangetastet herum.


Schade. Aber sei's drum - sowohl die Büte als auch die kleinen Früchtchen haben mir sehr gefallen, außerdem ist es vielleicht doch nur die Nähe zum Wohnhaus, die die Rotkehlchen von der Einweihung meines Vogelschutzgehölzes abhält.

Falls ihr also im Discounter einmal so einem notleidenden Strauch begegnet, rettet ihn ruhig und berichtet mir bitte, wie eure Erfahrungen mit seiner Naturschutztauglichkeit sind. Sachdienliche Hinweise nehme ich gerne entgegen!

Kommentare:

  1. Rettet die Discounterpflanzen! :). :)
    Herrlich.... Was ich nicht wusste, war der Nebenname des Pfaffenhütchens. Schön! Hier hat es Rotkehlchen, und ich liebe sie!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Du hast es geschafft, dass ich wohl nie wieder beim Discounter bei den Pflanzen vorbei gehen kann ohne en schlechtes Gewissen zu haben *grins*. Aber die Ähnlichkeit zum Pfaffenhütchen ist wirklich gut zu sehen. Wusste nicht, dass das auch Rotkehlchenbrot genannt wird, aber nu weiss ich warum bei uns stets mindestens ein Rotkehlchen unterwegs ist.
    Hab einen gemütlichen Abend.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Meine erste Weigelie war so ein Fall - Discounterware, ziemlich armselig. "Bienenweide" stand dort drauf, was es eigentlich war, wusste ich gar nicht *lach*. Heute ist diese Weigelie ein ansehnlicher Strauch im Vorgarten, den Kater Garfield zur Blütezeit heiß und innig liebt. Aber mickrige Ware bekommt man beileibe nicht nur beim Discounter - klassisches Beispiel: mein Bambus am Teich, den ich vor mittlerweile vier Jahren bei einem bekannten Versender bestellt hatte. Im Katalog ein Riesenoschi (Fargesia 'Jiuzhaigou Green Giant" oder so ähnlich), in Wirklichkeit ein Zweiglein zum Gotterbarmen. Ich habe mir ernsthaft überlegt, ob ich es überhaupt einpflanzen soll. Aber es hatte ca. 20 Euro gekostet und ich dachte, nun gut - schaun wir mal. Was soll ich sagen, auch das inzwischen ein wunderschöner Bambus von beachtlichen Ausmaßen und weil immergrün mit rötlichen Halmen auch im Winter eine Augenweide. Also Aufpäppeln ist immer einen Versuch wert.
    Lieben Gruß
    Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  4. Rotkehlchenbrot...was für ein entzückender Name!Die stehen hier ganz viel wild an den Wegen.Dein Post ist ganz wunderschön!LGKatja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    bisher kenne ich auch nur diese immergrüne Euonimus-Sorte, die mal einen Zaun begrünen sollte, aber kaum sichtbar an Höhe zunahm. Deine Sorte ist da schon interessanter mit Herbstfärbung und den tollen Früchten. Vielleicht kommt dein Rotkehlchen doch noch auf den Geschmack...
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Die Saison zur Pflanzenrettung hat ja schon begonnen - mal sehen, welche Pflänzchen ich heuer erlösen kann.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Der Winter war bisher einfach zu mild. Ich habe mich vorgestern auch gewundert, dass noch recht viele Hagebutten an den Ramblern hängen. Und selbst bei der so beliebten Multiflora konnte ich noch Hagebutten finden. Die Natur hat den Futtertisch zum Glück so reichhaltig gedeckt, dass Dein Rotkehlchenbrot bisher anscheinend nicht benötigt wurde. Im letzten Jahr wäre das sicherlich anders gewesen …

    Pflanzenrettung in Discounter ist mir in den letzten Jahren seltner passiert, da oftmals die Beschriftung nicht zum Inhalt passte. Schönstes Beispiel Clematis: Als sich die günstigen Kümmerpflanzen nach Jahren zur Blüte entschlossen, war eine Blaue rosarot, die Rosa plötzlich rot, die Rote blühte dunkelblau und bei der vierten, hätten vielleicht Farbe und Standort gepasst, aber die war eingegangen. Freude machen die drei jetzt aber immer noch im Garten meiner Mutter. Komisch ist allerdings, dass fast alle größeren Clematis aus guten Gärtnereien bei uns bald eingegangen sind. Man muss die Pflänzchen wohl nur gleich bei der Ankunft aus dem Discounter retten und viel Geduld haben ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  8. Tja liebe Elke, ich sehe schon, du gehörst zu der Gattung "Durchhalten mit Geduld" die ja wahrscheinlich auch zum Durchhalten gehört! Und wenn es eben 10 Jahre dauert. Wirklich interessant, was dein Vogelschutzgehölz hergibt und die Ähnlichkeit mit dem Pfaffenhütchen ist wirklich nicht zu übersehen. Hm, ich werde wohl in diesem Frühjahr auch immer wieder mal mit Argusaugen im Laden rumspähen ... obwohl da ja eigentlich gar kein Platz mehr ist - sagt mein Mann :-)
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe auch schon so oft versucht, Discounter-Pflanzen wieder schön und gesund zu ziehen und bis aber ebenso oft daran gescheitert, da sie scheinbar echt schon eine ganze Weile nicht wirklich gut behandelt wurden. :/ ... Die ein oder andere Palme hat es im Innenbereich überlebt. Mit Pflanzen für den Garten hatte ich da aber noch nie wirklich Glück.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    noch eine, die sich den Diskounter Pflanzen erbarmt!
    Ich versuche immer, wenn es mal wieder welche im Angebot hatte, gar nicht hinzugehen, damit ich nicht wieder mit lebenden Leichen zu Hause ankomme!

    AntwortenLöschen
  11. Solche ähnlichen gedanken habe ich oft Samstagnachmittags, wenn das Basilikum oder der Kerbel kurz vor dem Exitus steht. Vielleicht tue ich morgen meinen Samariterdienst.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    ich wundere mich auch oft über die ramponierten Pflanzen. Meist würde ja etwas Wasser schon helfen. Einen hübschen Strauch hast du da gerettet.
    Dir noch ein schönes WE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  13. Super Blog, ein "Must Follow" so zu sagen :-) Viel Spaß noch im Garten!!!

    VLG Ronny Team Pilz-Finder http://pilz-finder.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    ich habe Unmengen dieser verkümmerten Pflanzen in meinen Garten gebracht. Ich kann sie einfach nicht stehen lassen. Die meisten konnte ich ganz gut hochpäppeln andere hatten leider schon verloren.Über meinen Blauregen z.b. hatte ich ja schon berichtet. Manchmal fällt mir auch schon mal etwas ohne genaue Bezeichnung in den Einkaufswagen. Dann geht das Rätseln los! Ist ja auch ein bisschen spannend :-)). Vielleicht solltest du dem Strauch mal mit ein wenig Vogelfutter nachhelfen ( dranhängen ) , wäre zwar nicht das selbe aber es könnte sein, dass er dann seinen Zweck erfüllt ;-). Auf jeden Fall ein schöner Beitrag!

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  15. :-)) Was man im Discounter alles finden kann? :-)
    Aber hübsch ist sie wirklich!
    Ganz viele sonnige Wochenendsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    dein Post ist sooooo schön geschrieben und es zieht einen regelrecht zur Pflanzenrettung in Discountern. Aber du hast wirklich recht. Ich hab auch schon so manch bedauerlich aussehendes Pflänzchen kaufen müssen und mit etwas Pflege und Geduld haben es die meisten auch zu stattlichen Pflanzen geschafft und mir ihre Dankbarkeit gezeigt ;o)
    Also machen wir weiter so, nach deinem Motto !!!!!
    <3liche Grüße und vielleicht ja doch noch ein paar Mietvögelchen,
    Renate

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elke,
    mal wieder herrlich geschrieben, ich musste eben so lachen!
    Die armen Discounter-Pflanzen tun mir auch immer leid, wenn sie total vertrocknet vor sich hin vegetieren. Ich versuche, gar nicht hinzuschauen, denn ich kann doch nicht alle mitnehmen...!
    Die Früchte der Kletterspindel sehen denen des Pfaffenhütchens wirklich sehr ähnlich. Hier hängt auch noch ganz viel Vogelfutter an den Pflanzen, unser Cotoneaster ist noch voller roter Beeren und das Zierapfelbäumchen unserer Nachbarn wurde von den Amseln bisher auch größtenteils ignoriert. Sonst ist zu dieser Zeit immer alles leer gefressen.

    Liebe Grüße und schönen Sonntag! Bärbel

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    hab mich riesig über deine lieben Zeilen bei mir gefreut ;-)
    Man könnte doch auch einfach mal ein wenig verknitterte Wäsche im Discounter diskret an die Kasse legen ;-)))) Vielleicht hätte jemand erbarmen ;o) z.B. ich ;o) ;o)
    Filzkätzchen ist wirklich süüüüß ;-)
    liebe Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    dein Post ist ganz wunderschön und sehr interessant.
    Ich liebe Rotkehlchen, und habe neulich im Park eines an einer illegalen Futterstelle gesehen.^^
    Ja, ja, die armen Discounter und Discounter-Pflanzen. ;)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Faschingsdienstags-Abend, LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  20. Schön geschriebene, berechtigte Kritik an der "Pflanzenpolitik" der Discounter.
    Da will man doch gleich in den nächsten Laden, ein paar der armen Dinger retten und auf der Terrasse (im Naturschutzgebiet :)) aufpeppeln.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...