Samstag, 16. März 2013

VIP-Krokus

Wenn man so einen winzigen Garten hat wie ich, betrachtet man jedes Detail ganz genau. Nichts entgeht den Argusaugen der Kleinstgärtnerin. Und so entdeckte ich vor einem Jahr grasähnliche Blätter im Rasen, die viel länger waren als die Halme in ihrer Umgebung. Vor allem aber zeichneten sie sich durch einen feinen weißen Nadelstreifen aus. Und wer sich so fein macht, kann doch kein Grashalm sein. Hier musste es sich um ihre Durchlaucht, den Krokus handeln. Die Art war erstmal nicht näher bestimmbar, denn was das Laub angeht sehen sich alle Arten mehr oder weniger ähnlich.

Nun freue ich mich grundsätzlich über blühende Landschaften in meinem Rasen. Allerdings musste der auch irgendwann gemäht werden, und Krokusblätter lassen bis Mai nicht locker. Um kein Risiko einzugehen nahm ich also mit fadenscheinigen Argumenten meinem Mann freiwillig das Rasenmähen ab und manövrierte das mit Muskelkraft betriebene Gerät um diesen wichtigen Krokus herum, bis das Laub vergilbte.

Aus den Augen, aus dem Sinn - und so vergaß ich den neuen Rasenbewohner wieder. Bis im Februar abermals hübsche lange Blätter aus dem Schnee ragten, während sich die Grashalme noch am Boden herumdrückten. Beim nächsten Tauwetter erinnerte ich mich dann doch, dass ich diesen Krokus kannte und begrüßte ihn standesgemäß. Zu meiner großen Freude war der Knirps sogar schon erwachsen geworden! Eine schlanke Knospe ragte zwischen den Blättern hervor! Was war das aufregend! Welche Farbe die Blüte wohl hatte?

Um das festzustellen, musste ich mich noch einmal wie eine Löwin zwischen den neuen Krokus und schwere Stiefel werfen: Als die Rasenfläche zwecks Gehölzschnitt als Lager- und Arbeitsfläche gebraucht wurde, stülpte ich einen unübersehbaren Metalltopf über die Pflanze und erklärte meinem Mann die Wichtigkeit dieses Kübels und seines Inhaltes. Hat auch geklappt.

Dann kam es aber noch dicker für den einsamen Krokus: Die Temperaturen sanken im März abermals ins Bodenlose. Einmal mit, einmal ohne schützende Schneedecke musste die Pflanze 8° minus aushalten. Ich rechnete schon fest damit, dass die Identität des Rasengastes auch dieses Jahr nicht zu lüften sei, weil die Blüte matschig gefroren sein könnte.


Doch der zähe kleine Kerl ging als Sieger aus dem ungleichen Kampf mit den Elementen hervor: Etwas geknickt öffnete sich heute bei schönstem Sonnenschein eine gelbe Blüte mit unterseits feinen braunen Streifen! Also doch kein Elfenkrokus, denn der kann kein Gelb. Die Eltern sind wohl eher Exemplare von Crocus chrysanthus, die einen Meter entfernt wachsen.

Seid ihr die Eltern?
Dank der Ameisenpost ist ein Same im Rasen gelandet. Man sollte den kleinen Krabblern ruhig einmal freien Lauf lassen, wenn so etwas Schönes dabei herauskommt. Ich freue mich jedenfalls darüber. Auch wenn ich jetzt wieder bis Mai um den Zwerg herummähen kann...

                                                                                                                                  

Dieser Artikel wäre eigentlich hier zu Ende, aber ich muss doch noch schnell vom ersten Blütenbesucher des Jahres berichten. Natürlich wird dieser immer mit großer Spannung erwartet und der Gärtner hofft insgeheim, den Titel an eine Hummel, Biene oder gar einen frühen Schmetterling vergeben zu können. Aber so war es dieses Jahr nicht. Stattdessen hat heute eine dicke blaue Schmeißfliege das Rennen um die Schneeglöckchenblüten gewonnen. Die erste Honigbiene kam eine halbe Stunde zu spät. Macht aber nichts, denn auch ein dicker Brummer verheißt nichts anderes als eins: Frühling!

Kommentare:

  1. Na da hoffe ich mal, dass du Recht behältst...mit deinem Frühling...;-) Ein wunderhübscher Krokus...und ja, ich kenne es auch...schmeiß mich immer zwischen die Trampelfüße meiner Kinder...damit die Narzissen eine Chance haben...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. ich kenne das Gefühl, nichts ist mir kostbarer, wie manche der ersten Blüten des Jahres. Wir hatten diesen Winter so viel Schnee, alles war geschützt. Ausgerechnet jetzt, wo der Schnee weg ist, kommen die Nachtfröste, jede Nacht einige Grade unter Null und es blüht schon so viel. Das tut weh! Schlimmer ist nur der erste Frost im Herbst, der die Dahlien dahinrafft. Oft nur eine Nacht und dann gibt es für Wochen keine Frost mehr. Aber immerhin, die Schneeglöckchen sind vereinzelt und wieder gut eingewurzelt, bereit, scih für nächstes Jahr zu vermehren. Das freut!
    Wünsch dir einen schönen Sonntag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. So ein hübscher Gast! Bei mir haben sich die Krokusse mittlerweile auch durch die erneute Schneedecke gekämpft und beginnen schon, aufzugehen. Die Freude jedes Jahr über diese ersten Farbtupfer sind durch nichts zu ersetzen.
    Ich konnte letzte Woche schon eine Biene bei mir im Garten begrüßen :D.
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
  4. Mir ging es dieses Jahr ähnlich - ein violetter Krokus im Rasen, besser gesagt, zwei. Der war letztes Jahr noch nicht da (bilde ich mir ein).

    Und so ne lästige Fliege habe ich heute auch schon entdeckt!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, da ist der nächste Frühling bei Euch erwartungsgemäß schneller angekommen!
    Gestern war hier noch nix mit Blenen und geöffneten Blümchen. Und meine 3 geknickten Elfenkrokusse in der Wiese hat es tatsächlich erwischt. Da ist Dein gelber ein wahrer Überlebenskünstler und verdient das drum herum mähen!
    Aber hinter meinen geknickten Exemplaren stehen zum Glück noch 5, an denen sich heute bei über 0° und Sonne Bienen und anderes Getier laben können. Auch meine Schneeglöckchen heben nun wieder die Köpfe. Der nächste Frühlingsversuch ist also im Anmarsch :-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Ach Elke........

    wenn ich gerade deine tollen Bilder des Krokusses sehe und dabei hier aus dem Fenster sehe könnte ich gerade das heulende Elend bekommen.
    Hier schneit es schon wieder den ganzen Morgen tellergroße SCHNEEflocken und es will einfach nicht aufhören.
    Mittlerweile zweifel ich doch echt daran das wir vor dem kalendarischen Frühlingsanfang noch irgendwas frühlingshaftes zu sehen bekommen. Aber selbst dann wäre ja in der kommenden Woche der Winter Geschichte und ich hoffe das soooo sehr !!! Denn ich werde echt langsam irre.
    Ich habe sooo viel vor im Garten dieses Jahr und nichts kann man anfangen. Aber dann ist dein einsamer Krokus echt ein wunderbarer Lichtblick in der hier so weißen Winterlandschaft.

    Wünsche Dir einen schönen Sonntag

    Lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Hi Elke.Sehen schön aus die Krokusse im Schnee die armen.Die Blümchen haben ja zur Zeit keine Chance sich zu zeigen. Aber es kommmmmmt.Trösten wir uns.
    Wenn schon nicht draußen freue mich an deinen Fotos.
    Schönen Sonntag und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  8. Er sieht schön aus - mit seinen Streifen! Bei mir säen sich auch welche aus, aber klein, unscheinbar, lila - und niemals im Gras. Bei Nachbars ist das ganze Gras voller Zwerge, aber hier ist es ihnen sicher viel zu feucht, da wird es erst im Sommer trocken.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Wenn der Winter so lange dauert wie in diesem Jahr - oder ständig wiederkehrt - freut man sich sogar über Fliegen *lach* - so kann's kommen. Wir hatten schon Frühling, auch Bienen und Blüten, nun ist wieder alles weiß und matschig - es reicht! Ich habe bisher noch viel zu wenig Krokusse im Garten, aber ich pflanze in jedem Herbst welche dazu. Es wird dann nach Möglichkeit drumherum gemäht - mach ich sowieso selbst - aber wenn man dochmal aus Versehen drüber mäht, ist das auch nicht schlimm. Die kommen trotzdem wieder. Dieses Stehenlassen der Blätter wird meiner Meinung nach total überbewertet.
    Liebe Grüße
    Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke
    Schön ist er, dein neuer Gartenbewohner. Ich mag Krokusse im Rasen!
    Och so eine olle dicke Fliege, also nein, die mag ich gar nicht, aber denoch schön, wenn sie den Frühling anzeigen ;-)
    Hab einen guten Wochenstart.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Einer kam durch ;-) und wird sogar gleich zur VIP erklärt, sogar dicke Brummer werden gewürdigt. Was für ein Frühlingsbeginn :-))
    LG
    Ssiah

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elke,
    ich könnte den kleinen Krabblern wirklich ihre Unarten wie Nester im Rasen bauen, Sand aus den Terrassenfugen buddeln, Eier in Pflanzentöpfe legen verzeihen, wenn sie dazu beitragen würden, dass sich Schneeglöckchen und Krokusse hier auf diese wunderbare Weise vermehren...

    Ich musste bei der Vorstellung, wie Du mit dem Handrasenmäher sorgsam um diesen kleinen Krokus mähst herzlich lachen. Aber ich hätte es genauso gemacht! ;-)

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...